Heilpraktikerin Karin Gottschall-Grosskopf
 
 

 

Behandlungsmöglichkeiten

Ernährungsberatung und Ernährung bei Stoffwechselkrankheiten

Für die Prävention gilt bis heute folgendes Zitat. Hippokrates forderte schon vor mehr als 2000 Jahren

„Eure Nahrung sei eure Medizin und eure Medizin sei eure Nahrung!“

Generell ist die richtige Ernährung ein wichtiges Thema in der Gesundheitsvorsorge, leider kommt dieses viel zu kurz.

Vollwertige dem Individuum und vor allem seinen Lebensumständen angepasste Ernährung, mit der sich der Patient arrangieren kann.

Buchempfehlungen:
Zellen fahren gerne Fahrrad, Prof. Dr. med. Martin Haller
Logi Methode Dr. Nicolai Worm

 

Klassische Homöopathie

Similia similibus curentur = Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden.

Möglichst natürlich, ganzheitlich behandelt, die Krankheit in Ihrem Ursprung erfasst, hierfür steht die klassische Homöopathie.

Ein Einzelmittel für den individuellen Patienten in individueller Potenz und Dosierung. Um dieses Arzneimmittel zu finden, muss eine äußerst genaue Anamnese erstellt werden. Diese Anamnese mit der Vielzahl der Symptome führt zum am besten geeigneten homöopathischen Einzelmittel.

Klassische Hömöopathie gehört zur sog. „Erfahrungsmedizin“, Ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich nicht bewiesen.

Buchempfehlung:
Die Reise einer Krankheit von Mohinder Singh Jus

 

Mikronährstofftherapie

Zu den Mikronährstoffen gehören unter anderem Mineralstoffe, Aminosäuren, Vitamine, essentielle Fettsäuren – insgesamt sind das alles Substanzen, die unseren Stoffwechsel tagtäglich regulieren.

Nach aktuellen Erhebungen nehmen heute viele Menschen in der Bundesrepublik Nahrungsergänzungsmittel.

Experten warnen zu recht vor übertriebenen Heilsversprechen und Erwartungen, wie vor allem in den neuen Medien propagandiert.

Der Wunsch nach Aufklärung über die richtigen Mikronährstoffe und Ihren Zusammenhang im Stoffwechsel steigt ständig.

Die Anwendung von Mikronährstoffen gehört zur sog. Erfahrungsmedizin. Ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich nicht bewiesen.

 

Bachblüten

Dei Anwendung von Bachblüten wurde von Dr. Edward Bach vor rund 70 Jahren entwickelt.

Die Bachblüten werden bei „negativen Seelenzuständen“ eingesetzt um die Selbstheilungskräfte des Menschen wieder zu aktivieren und um möglichst schonend die Stabilität der Persönlichkeit und die seelischen Harmonisierung möglichst ohne Nebenwirkungen wieder zu erlangen.

Die Bachblüten dienen in erster Linie der seelischen Gesundheitsvorsorge und sollte nicht in direktem Zusammenhang mit körperlichen Krankheitssymptomen gebracht werden.

Die Anwendung von Bachblüten kann auch zur Vorbeugung körperlicher Krankheiten und zur Unterstützung einer fachgerechten medizinischen oder psychologischen Behandlung dienen, diese aber nicht ersetzen.

Die Anwendung von Bachblüten gehört zur sog. „Erfahrungsmedizin, ihre Wirksamkeit ist nicht bewiesen.

 

Darmgesundheit

Darm und Verdauung sind für unsere Gesundheit von enormer Bedeutung. Ein Ungleichgewicht der Darmflora kann das Wohlbefinden stören.

Auch bei chronischer Verstopfung, Blähungen, Gasbildung, Morbus crohn oder Colitis ulcerosa, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, unklare Magen- Darm Beschwerden, Reizdarm, nach Antibiotika oder Helicobacter Therapien, Allergien, Pilzbefall oder bei Infektanfälligkeit, kann die Darmflora gestört sein.

Wissenschaftliche Beweise gibt es hierfür nicht. Selbstverständlich müssen vor Behandlungsbeginn Krankheiten diagnostisch vom Arzt ausgeschlossen werden.

Buchempfehlung
Darm mit Charme von Giulia Enders

       
 
      Impressum & Datenschutz